Newsticker zum Thema "Erneuerbare Energien" - 

    Auf der Einwohnerversammlung, am 26.04.2023, ging es um das Thema "Nahwärme"


    27.04.2023 

    Einwohnerversammlung - 

    Auf der Einwohnerversammlung in der Aula der Grundschule Steinbergkirche ging es um das Thema Nahwärme in Steinbergkirche

     

    Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister Johannes Erichsen in der der mit ca. 150 Personen gut gefüllten Aula, übernahm die AG Energie und Klima unter Vorsitz von Olaf Beuthien die Gestaltung des Abends. Die rege Teilnahme ist Ausdruck für die Bedeutung, die dieses Thema für viele Bürger*innen hat.

    Olaf Beuthien führte in die Thematik ein und erklärte, dass man sich ergebnisoffen und breit aufstellen will, um möglichst effizient für die Gemeinde und nicht für die Interessen Einzelner Vorschläge für die Gemeindevertretung vorbereiten will. Die AG ist überparteilich besetzt und möchte auch nach der Kommunalwahl ihre Arbeit mit allen dann in der neuen Gemeindevertretung vertretenen Fraktionen fortsetzen. 
    Danach wies Henning Jürgensen auf die Herausforderungen, welche an die Politik und die Bürger in Sachen Klimawandel gestellt werden, hin. Er stellte die erforderliche Bestandsaufnahme und damit verbundene Datensammlung, wie Weißflächenkartierung (Amt und Gemeinde), Dachflächenkataster (Kreis), Quartierskonzept (Gemeinde) und die eigenständige Bedarfsanalyse möglicher Partnerfirmen vor. All dieses geschieht in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzregion Flensburg, in der Gemeinde Mitglied ist. Die Fördermittel zur Erstellung des Küstenstreifens, aber die zu entwickelnden Konzepte können später auch auf Neukirchen angewendet werden.es Quartierskonzeptes sind eingereicht. Das Quartierskonzept erfasst nicht die gesamte Gemeinde, weil es dann nicht förderfähig wäre, allerdings den Großteil des Gemeindegebietes ohne den

    Im Anschluss stellte Peter von Spreckelsen die möglichen Umsetzungsszenarien für ein Nahwärmekonzept vor, wie sie vom der AG schon betrachtet worden sind. Die Wärme könnte beispielsweise über mehrere Wärmepumpen, welche von Freiflächen Photovoltaik und Strom aus dem Netz betrieben werden, sowie Spitzenlasterzeuger (z.B. Biogas,  Hackschnitzel oder notfalls Erdgas) erzeugt werden und in einem großen Wärmespeicher auch über längere Zeit zur Verfügung gestellt werden. Wichtig ist der AG auch, dass es keinen Anschlusszwang an das Wärmenetz geben soll und dass die mit erneuerbaren Energien erzeugte Wärme für die Bürger letztendlich günstiger sein soll als die Varianten mit Öl und Gas.

    Danach ging Dr. Peter Rehders auf die finanziellen Aspekte und die möglichen Betreiberformen der zu gründenden Energiewerke Steinbergkirche ein. Hierzu zählen auch die Partnervereinbarungen (zwischen Erbauer, Gemeinde und Bürgergenossenschaft) ein, sowie auf die zu schließenden Verträge wie Energieliefervertrag (wirtschaftliche und attraktive Bedingungen für eine wirtschaftliche Versorgung ohne fossile Energieträger), Dienstleistungsverträge (Leistungen des Partners für die Energiewerke Steinbergkirche) und Gestattungsverträge (Gestattung der Nutzung der gemeindlichen Wege und Flächen) ein.

     


    Die von den Teilnehmer*innen gestellten Fragen konnten weitgehend von den Mitgliedern der AG in einem guten Zusammenwirken beantwortet werden.
    Die Abschlussworte wurden von Lars Kablau gesprochen, der auch darauf hinwies, da Fragen auch später an die AG gestellt werden können, die hierfür verwendete Mailadresse ist die des Vorsitzenden Olaf Beuthien (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.).

    Von Anwohnern des Ortsteils Schiol wurde bemängelt, dass die Firma Vattenfall dort Freiflächen-Photovoltaik in einer Größe von etwa 85 ha plant, ohne das die Anwohner beteiligt wurden. Der Bürgermeister erklärte, dass die Firma Vattenfall dieses zwar plant und der Gemeindevertretung vorgestellt hat, die Gemeinde aber keinen Aufstellungsbeschluss hierfür gefasst hat, da die eingeleitete Weißflächenkartierung  auf Gemeindeebene , welches ausweisen soll welche Flächen aus Sicht der Gemeinde und der Landesplanung überhaupt möglich sind, noch aussteht. Außerdem strebt die Gemeinde eine Höchstfläche von etwa 3% des Gemeindegebietes für Freiflächen-Photovoltaik an, das wären 107 ha. Wo diese Flächen liegen könnten muss die Gemeinde aus sachlich objektiven Kriterien ableiten und begründen, um sonst möglichen Klagen aus dem Weg zu gehen.
    Im Anschluss bedankte sich der AG Vorsitzende Olaf Beuthien bei seinem Team für die tolle Arbeit auf ehrenamtlicher Basis, diesem schloss sich der Bürgermeister an und beendete die Einwohnerversammlung.

     

     

     

    27.04.2023

    Einladung zur Einwohnerversammlung

     

     

     

     

     

    26.04.2023

    Heute besuchte Peter Rehders zusammen mit Peter Boest die Veranstaltung „Energiewende made in Schleswig-Holstein – wie klappt’s mit kommunaler und Bürgerbeteiligung?“ im #artefact Klimapark Glücksburg.

    Peter Rehders: „Für die WSQ und für mich persönlich ist die Energiewende ein Thema, welches mir sehr am Herzen liegt. Ich beschäftige mich schon seit Jugendjahren mit dem Thema und habe mein ganzes Leben verfolgt, wie man zu anderen Ansätzen der Energieversorgung kommen kann. Ich finde es super, dass ich jetzt darauf aufsetzen und für die Gemeinde mitwirken kann.“

    Zu diesem Thema findet am 27.04.2023 um 19 Uhr eine Einwohnerversammlung in der Grundschule Steinbergkirche statt. Der Bürgermeister, Johannes Erichsen, lädt auf Anregung der Arbeitsgruppe Energie und Klima dazu ein. Jede Bürgerin und jeder Bürger soll mitgenommen werden. Daher ist die Arbeitsgruppe fraktionsübergreifend tätig, was bisher zu sehr guten Ergebnissen geführt hat!

    Peter Rehders: „Die Arbeitsgruppe ist ein super Beispiel, dass man losgelöst von allen Parteien und Fraktionen , gemeinsam an einem Thema, im Sinne der Bürgerinnen und Bürger arbeiten kann!“

    Wenn du mehr über dieses Thema wissen möchtest – komm vorbei und informiere dich vor Ort!

     

    29.01.2023

    Nahwärmeversorgung für den zentralen Ort Steinbergkirche - 

    Planung für eine Nahwärmeversorgung für den Ortsteil Steinbergkirche

     

    Nachdem wir im Oktober eine Anlage der Firma GPJoule in Bosbüll besichtigten und dort viele Informationen über die Möglichkeiten der Nutzung regenerativer Energien erhielten wurde von der Firma GPJoule auch ein Konzept für den Ortsteil Steinbergkirche erstellt.

       

     

     

    ,

    Vom Arbeitskreis Energiewende wurde beschlossen bei mehreren Firmen zwecks Angeboten anzufragen. 

    Dies ist im Januar geschehen und wir warten nun welche von den drei angeschrieben Firmen ein Angebot abgeben.

     

     

    26.01.2023

    Erstellung eines Quartierskonzeptes - 

    Auf Initiative des Arbeitskreises Energiewende und Klima, sowie des Infrastrukturausschusses wurde die Aufstellung eines Quartierskonzeptes in die Wege geleitet

    Die Gemeinde und vor allem die Klima AG mit ihren Mitgliedern aus der WSQ befasst sich mit der Aufstellung eines Quartierskonzeptes in der Gemeinde.
    Mit Hilfe der Klimaschutzregion Flensburg, in der die Gemeinde Mitglied ist, wird zurzeit ein Konzept für die Beantragung von Fördermitteln erstellt.

    Hierbei wird nicht nur der Ortskern Steinbergkirche betrachtet, sondern auch die Ortsteile Neukirchen, Friedrichstal, Kalleby, Nübel, Nübelfeld, Scheersberg, Hattlund, Hattlundmoor, Westerholm, Großquern und Gintoft, sodass die Gesamtgröße des Quartiers etwa bei 22 km2 liegt.
    Mit dem integrierten Quartierskonzept sollen Möglichkeiten untersucht werden, die in der Region erzeugte Energie und die Bedarfe von Privathaushalten und Gewerbe effizient zu verbinden.

     

     

    Dr. Peter Rehders

    Ihr 1. stellvertretender Bürgermeister 

     

    Kontakt

    Warum WSQ?